Bees mit überragender Halbzeitbilanz

Don’t call it a comeback, we’ve been here for years! Nach vier Jahren Pause meldeten sich die TSV Bargteheide Bees zur Saison 2017/18 in der Oberliga zurück. Und nach der Hälfte der Spiele sind die Bienen ungeschlagener Tabellenführer – die Erwartungen wurden weit übertroffen.

Als die Bees sich im Sommer 2013 nach zuletzt acht Jahren Oberliga vom Spielbetrieb abmeldeten, hatte niemand mit solch einer Entwicklung gerechnet. Doch die Mannschaft bekam wieder Lust auf Punktspiele und begann 2014/15 in der untersten Liga von Neuem. Es folgten drei Aufstiege (der letzte allerdings „nur“ als Landesliga-Vizemeister) sowie zwei Triumphe im BBS-Pokal.

Für die Oberliga-Saison 2017/18 war das Ziel allerdings nur: Zeigen, dass die Bees in diese Liga gehören. Das haben sie bislang eindrucksvoll bewiesen. Auch im BVSH-Cup überzeugte das Team gegen die BBC Rendsburg Twisters aus der 1. Regionalliga.  Zeit für eine Halbzeitbilanz: Welche Gründe hat der aktuelle Höhenflug?

Die Tiefe: Für die Bees zahlt sich der breite, 20 Spieler umfassende Kader voll aus. 18 Akteure kamen in den bisherigen neun Spielen bereits zum Einsatz. Ausfälle, die es aus verschiedensten Gründen (Verletzungen, private Verpflichtungen, Arbeit) immer wieder gibt, können so nahezu problemlos kompensiert werden. Und: Auch die Trainingsbeteiligung ist dadurch fast immer so hoch, dass ein intensives und effektives Training möglich ist.  Außerdem brachten 14 Spieler schon Oberliga-Erfahrung mit, 3 weitere hatten schon auf höherem oder gleichwertigen Level gespielt.

Die Schlüsselspieler: Die Tiefe ist das eine, die Spitze das andere – die Bees verfügen über exzellente Basketballer. Vier Spieler stechen dabei in dieser Saison besonders heraus: Die drei Topscorer Steffen Hönicke (22,4 Punkte pro Spiel), Tobias Schümann (18,7) und Torben Gode (16,4) sowie Kapitän Sebastian Wichmann (8,4).

Hönicke kam nach einem Basketball-Pause zu den Bees. Dass der 19-jährige Ex-NBBL-Spieler ein herausragendes Talent ist, war schnell zu sehen. Es dauerte ein paar Trainingseinheiten, um ihn richtig zu integrieren. Seitdem ist Hönicke aber nicht zu stoppen: Der Forward hat eine starke Athletik und kann mühelos per Dunk scoren, sein Dreier ist aber noch stärker.

Center Schümann (ebenfalls ein starker Schütze) punktet deshalb zwar weniger als im Vorjahr in der Landesliga, defensiv hat sich der 20-Jährige aber enorm gesteigert. Als Rim-Protector ist er längst unverzichtbar. In der Offensiv ist er für einen Big Man unheimlich vielseitig.

Gode bildet den zweiten Teil der 2,04-Meter-Twin-Towers. Der 29-Jährige spielt als sechster Mann eine überragende Saison – vor allem dank seiner Konstanz und Effizienz. Insbesondere in den engen Spielen gegen Husum und in Hohenwestedt war es der Center, der sein Team zum Sieg führte.

Wichmann punktet zwar nicht mehr so viel wie noch vor einigen Jahren, mit seiner Erfahrung und Spielintelligenz ist der Forward aber weiterhin ein unverzichtbarer Teil des Teams. Viel wichtiger aber: Er ist der Leader und das Herz der Bees.

Der Spielertrainer: Boris Heimann wechselte sich zwar selbst auch viermal ein, vor allem konzentriert er sich aber auf den Trainerjob. Und das überaus erfolgreich. Sein Team war bislang auf jeden Gegner optimal eingestellt, jeder Spieler kennt seine Rolle und phasenweise wird toller Teambasketball gezeigt. Die Lockdown-Defensive (Bargteheide kassiert nur 59,7 Punkte im Schnitt) ist zum größten Teil auch sein Verdienst.

Die Stimmung: Der Spaß ist dem Team in jedem Training und jedem Spiel anzumerken. Die Stimmung in der Mannschaft ist seit Jahren sehr gut. Natürlich helfen die Erfolge, aber der Großteil der Bees kennt sich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten.

Der Spielplan: Ein wenig profitieren die Bees bislang auch vom Spielplan. Gegen den Tabellenzweiten TSV Reinbek musste das Team noch nicht antreten. Ein paar der bisherigen Gegner waren in den Spielen ersatzgeschwächt. Bis zum Saisonende gilt es die Konzentration und die Intensität hochzuhalten: Jedes Wochenende steht ein Spiel an – und das Heimspiel gegen Klausdorf muss auch noch nachgeholt werden.

Kommentar verfassen