Bees setzen Serie in Husum fort

Es war ein hartes Stück Arbeit, letztlich bauten die TSV Bargteheide Bees jedoch ihre Siegesserie aus. Beim TSV Husum setzte sich der Tabellenführer 85:61 (42:38) durch. Es war der achte Erfolg im achten Spiel – trotz einer lange nur durchschnittlichen Leistung.

Spielverlauf: Die Bees kamen zunächst kaum in die Partie. Vorne gab es fast keinen Teambasketball, nur nach Einzelaktionen wurde überhaupt gepunktet und es gab viel zu viele leichtfertige Ballverluste. Und das lag nicht am Fehlen von Topscorer Steffen Hönicke (22,6 Punkte pro Spiel), denn ansonsten trat man nahezu in Bestbesetzung an.

Die abstiegsgefährdeten Husumer spielten mit viel mehr Energie und nutzten die Lücken und Offensivrebounds, die ihnen die viel zu nachlässig verteidigenden Bargteheider ließen. Mit einem 11:2-Lauf setzten sich die Gastgeber ab (21:10, 9. Minute). Center Torben Gode war es zu verdanken, dass der Rückstand zur Viertelpause nicht zweistellig war.

So schlecht Bargteheide begann, so stark drehte das Team im Anschluss auf. Im Angriff wurde wieder mehr gepasst und die beste Option gefunden – das war in dieser Phase vor allem Drazen Bogicevic, der Mismatches im Lowpost konsequent ausnutzte. Ein 11:1-Lauf und die Führung war die Folge (25:24, 14.).

Und dann war da noch Gode, der ein Monster-Game ablieferte – 16 seiner insgesamt 27 Punkte erzielte der 29-Jährige in der ersten Hälfte und war von den Husumern nicht zu stoppen. Der Center, der meist als sechster Mann fungiert, spielt seine bislang stärkste Saison: Er punktet stets zweistellig und effizient (18,0 im Schnitt), seine Reboundarbeit ist herausragend und ihm unterlaufen defensiv kaum Fehler. So auch an diesem Nachmittag.

Husum gab jedoch nicht auf und hielt auch im dritten Viertel stark dagegen. Es ging hin und her, immer mit einem kleinen Vorsprung für die Bargteheider. Das lag auch daran, dass die Bees mit der Foulverteilung zu kämpfen hatten. Insgesamt kamen sie auf 20 Fouls, Husum auf lediglich acht.

Erst im Schlussviertel wurde es richtig deutlich, die Bees fanden die richtigen Anpassungen in ihrer Verteidigung. Und vorne dominierte Tobias Schümann unter dem Korb mit 15 Punkten (insgesamt 22). Mit einem 23:4-Run beendeten die Bees die Partie. Und in den Schlussminuten gab es endlich auch ein paar Freiwürfe – bis zur 39. Minute hatte es gerade mal einen gegeben, während Husum 21-mal an die Linie durfte.

Tabelle: Mit nun 16 Punkten (8:0 Siege) bleiben die Bees natürlich Spitzenreiter. Ärgste Verfolger bleiben der TSV Reinbek (7:2, kann am Sonntag aber nachlegen) und der TuS Lübeck (6:2), der überraschend deutlich gegen Klausdorf gewann (95:51).

So geht’s weiter: Am kommenden Samstag erwarten die Bees den TSV Klausdorf (17 Uhr, KGB-Halle). Das Hinspiel war einseitig (92:63 für die Bees), allerdings fehlte damals der Ex-Bargteheider Johannes Weißbach bei den Klausdorfern. Nun ist der frühere Regionalligacenter wieder fit – den Bienen steht also eine schwere Aufgabe bevor.

TSV Husum – TSV Bargteheide Bees 61:85 (23:14, 15:28, 15:16, 8:27)
Für Bargteheide spielten: Torben Gode (27), Tobias Schümann (22, 2 Dreier), Drazen Bogicevic (13, 1 Dreier), Patrick Filter (9, 3 Dreier), Gerrit Reimers (4), Patrick Thelen (4), Sebastian Wichmann (4), Urs Eberlein (2), Boris Heimann, Simon Leschkowski, Maximilian Rau

Kommentar verfassen