Bees bejubeln unglaublichen Comeback-Sieg

Was für ein Comeback! 15 Punkte lagen die TSV Bargteheide Bees zur Halbzeit schon hinten. Doch nach einer furiosen Leistung nach der Pause feierten die Bienen einen überlebenswichtigen 78:76 (26:41)-Sieg gegen die Holstein Hoppers. Damit wahrte das Team von Trainer Said Ghalamkarizadeh vor gut 150 Zuschauern in der KGB-Halle die Chance auf den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga Nord.

Der Spieltag wurde präsentiert von unserem Partner

Das Eiscafé gibt es gleich zweimal – in Bargteheide und in Bad Oldesloe. Der Betreiber ist kein geringer als Elvis Bogicevic. Der Bruder unseres Herrenspielers Drazen bietet seinen Gästen preisgekröntes Eis und im Winter natürlich auch Waffeln, Crêpes und Kuchen. Ob in Bargteheide oder in Bad Oldesloe, wir können das Elvis wärmstens empfehlen – mehr Infos findet Ihr auf der Facebook-Seite!


Spielverlauf:

Die Bees hatten nach dem desolaten Hinspiel (39:100) noch eine Rechnung mit den Hoppers (BG Halstenbek/Pinneberg) offen und benötigten zudem unbedingt einen Erfolg im Abstiegskampf. Dabei mussten sie allerdings auf ihren Topscorer Steffen Hönicke (18,8 Punkte pro Spiel) verzichten (private Gründe).

Die Partie begann zunächst wie ein typisches Spiel im Abstiegskampf: Es ging sehr physisch zur Sache, es ging hin und her und die Wurfhände zitterten auf beiden Seiten ein wenig – nach einem knappen ersten Viertel (18:21) vor allem bei den Bees. Auch gut herausgespielte Würfe wurden einfach nicht getroffen, dazu kamen dann immer wieder Fehler, die in der 2. Regionalliga sofort bestraft werden wie Ballverluste am Gegenspieler oder Offensivrebounds an tödlichen Spots. Lediglich acht Punkte brachte Bargteheide im zweiten Viertel aufs Scoreboard, die Hoppers hingegen 20. Unter anderem dank eines 14:2-Laufs setzten sich die Gäste ab (24:39, 19.).

15 Punkte Rückstand zur Pause sind deutlich, doch Coach Ghalamkarizadeh fand in der Kabine die richtigen Worte und die richtige Taktik, um seine Mannschaft wieder aufzubauen und sie einzunorden, wie sich zeigen sollte. Zwar konnten die Hoppers ihren Vorsprung kurzzeitig auf 17 Punkte ausbauen, ab dann aber bestimmten die Bees das Spiel. Tobias Schümann (31 Punkte) mit drei und Moritz Hansen (7) mit zwei Dreiern entfachten ein Feuer in der Halle, das Publikum wurde immer lauter und die Bees hatten innerhalb von knapp drei Minuten deutlich verkürzt (40:50, 23.).

Das Momentum war vollkommen auf Bargteheider Seite, nachdem erst Hansen mit einem weiteren Dreier auf 44:52 (25.) verkürzt hatte. Von der Bank wurde der Druck sogar noch einmal erhöht: Ein 10:1-Run war die Folge. Schümann traf noch einen Dreier – 59:56 lag Bargteheide vor dem Schlussviertel plötzlich vorne.

In dem taten sich die Bees offensiv dann wieder etwas schwerer – in der 31. Minute gingen die Gäste sogar noch einmal in Führung (61:64). Jacob Gäde (14) antwortete aber umgehend per Dreier, ehe Schümann mit einem Drei-Punkte-Spiel die Führung zurückholte. Die gab Bargteheide dann nicht mehr ab. Zum einen weil vorne der Teambasketball oft genug erfolgreich war, zum anderen weil die starke Mann-Verteidigung die Hoppers zu vielen Einzelaktionen zwang. Somit belohnten sich die Bees und ihren Trainer für eine starke kämpferische Leistung.

Stimmen:

Said Ghalamkarizadeh (Trainer TSV Bargteheide Bees): „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber leider unsere gut herausgespielten Würfe nicht getroffen. Acht Punkte im zweiten Viertel sind zu wenig. Tobias Schümann ist heute im dritten Viertel explodiert. So ist er einer der dominantesten Spieler der Liga. Hervorzuheben sind noch Moritz Hansen, Saisonbestleistung und überall auf dem Platz zu finden, sowie Boris Heimann, der unserer Offensive wieder Struktur gegeben hat. Mir gefällt sehr, dass unsere Teamchemie mit jedem Spiel immer besser wird.“

Tabelle:

Durch den sechsten Saisonsieg verließen die Bees das Tabellenende wieder und stehen nun auf Platz elf (12 Punkte). Überhaupt könnte der Kampf um den Klassenerhalt kaum spannender sein. Die Itzehoe Eagles auf Platz sechs (18) und Schlusslicht Kieler TB (10) trennen drei Spieltage vor Schluss nur acht Punkte. Dazwischen liegen der Bramfelder SV (16), Bremerhaven (14), Wedel (14) und die Hoppers (14). Die Bees müssen mindestens zwei weitere Siege einfahren und zudem auf Schützenhilfe hoffen, da sie bislang nur einen direkten Vergleich für sich entscheiden konnten (Bremerhaven) und von den direkten Konkurreten nur noch gegen Bramfeld ran müssen.

Hier geht es zur offiziellen DBB-Tabelle.

So geht’s weiter:

In der Liga stehen noch zwei Auswärtsspiele (Bremen am 30. März, Bramfeld am 6. April) und dann am 13. April das Saisonfinale zuhause gegen den Walddörfer SV auf dem Programm. Am kommenden Sonntag spielen die Bees aber erst einmal das BVSH-Pokalfinale (16.30 Uhr, Herderschule Rendsburg). Dort ist der Gastgeber und sechsmalige Titelverteidiger BBC Rendsburg Twisters (1. Regionalliga Nord) eindeutig Favorit. Ein besonderes Spiel wird es für Fabian Kleveman, der selbst drei Jahre für die Rendsburger in der 1. Regio auflief. Für die Twisters wird es ein anstrengendes Wochenende, sie müssen am Samstag noch bei der 2. Mannschaft von Alba Berlin spielen.

Bees – Hoppers 78:76 (18:21, 8:20, 33:15, 19:20)

Für Bargteheide spielten: Tobias Schümann (31, 4 Dreier), Jacob Gäde (14, 1), Drazen Bogicevic (10), Fabian Kleveman (8), Moritz Hansen (7, 2), Jonathan Schwardt (4), Filip Marinkovic (2), Sebastian Wichmann (2), Boris Heimann, Gregor Krönke

Hier geht es zur offiziellen Statistik der Partie.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.